Jubiläum 2001

 

Nachberichte


Freitag, den 27.April 2001
Der Auftakt des 3-tägigen Festaktes begann in der Sankt Martinus Kirche zu Hörste.Pastor Adolf Schöning und Rainer Grüber leiteten den ökumenischen Gottesdienst. Besonders die Ansprachen beider brachten den ersten Festtag ins Rollen. Musikalisch wurde es schon in der Kirche. Die Blasskapelle "Harmonie Verlar" untermalte den Wortgottesdienst mit christlichen Liedern. Nicht nur das Tambourcorps war in der Kirche zu sehen, sondern auch befreundete Vereine und Ehrengäste.
Nach dem Gottesdienst gedachte das Tambourcorps seiner verstorbenen Mitglieder. Vor allem wurde an die Gründungsmitglieder, Ehrenmitglieder und den aktiv verstorbenen Mitglieder. Zu diesem Anlass hatte Pastor Adolf Schöning einige Worte verlesen. Am Ehrenmal wurde danach der verstorbenen Mitglieder, indem das Tambourcorps einen Kranz niederlegte. Ebenfalls wurde die Kranzniederlegung von der Blasskapelle "Harmonie Verlar" musikalisch untermalt. Nach der Kranzniederlegung marschierten Das Tambourcorps Hörste, Harmonie Verlar, sowie die Ehrengäste und befreundeten Vereine.
Der Auftakt machten das Tambourcorps Hörste und der Musikzug Störmede mit dem Kreismarsch "Telstar". Nach der musikalischen Einlage begann Franz Ulrich Hesse mit seiner Rede. Nach den er alle Ehrengäste auf das herzlichste begrüßte, (unter ihnen Franz-Josef Kemper, Kreisverbandesvorsitzender des Volksmusikerbundes und Präsident des Landesverbandes Westfalen-Lippe; Wilhelm Riebniger, Schirmherr des Festes; Hubert Bräutigam und dessen Ehrenpräsidenten Josef Decker) sprach er intensivst über die Vereinsgeschichte des Tambourcorps Hörste (alles zur Vereinsgeschichte unter "Geschichte"). Franz-Josef Kemper , der selbst im Tambourcorps Hörste spielt und dort Ehrentambourmajor ist, betonte in seiner Rede: "Das kulturelle Leben im Raume Lippstadt wird vom Tambourcorps Hörste maßgeblich mitgetragen, indem sich Mitbürger aller Schichten zusammenfinden, die in der Musik eine sinnvolle Freizeitgestaltung  zum Wohle ihrer Mitmenschen sehen." Am Anfang der Rede des Landrates und Schirmherren des Festes Wilhelm Riebniger fragte er das Publikum: "Wann hat man schon einmal ein 75-jähriges Geburtstagskind so schwungvoll eine Veranstaltung eröffnen sehen?" Nicht nur seine eigenen Glückwünsche überbrachte Wilhelm Riebniger, sondern auch die Glückwünsche des Bürgermeisters der Stadt Lippstadt Wolfgang Schwade. Die Wichtigkeit des Vereins unterstrich der Hörster Ortsvorsteher Paul Holthöfer, indem er sagte: "Er ist weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt und hat sich zu einen Werbeträger für unseren Ortsteil entwickelt."
Nach diesen Reden wurden verdiente Mitglieder des Tambourcorps geehrt. So wurde Willi Vossebürger für seine 44-jährige Treue zum Verein mit der Ehrenmitgliedschaft belohnt. Der 1.Vorsitzende Franz Ulrich Hesse unterstrich die mit den Worten: "Er fehlt auf keiner Probe und sei daher ein Vorbild für die Jugendlichen." Für 40-jährige Mitgliedschaft im Verein verlieh der Vorsitzende Dieter Krömeke, Wolfgang Kukuk, Hermann-Josef Schulte und Franz-Josef Kemper den Vereinsorden. Michael Streit, Andreas Bußhaus, Anton Hesse, Norbert Dickhut und Bernd Hesse wurden mit einem Orden ihre für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Zuletzt erhielt Christoph Kukuk für die Internetpräsenz den Verdienstorden des Vereins.
Franz-Josef Kemper erhielt noch eine besondere Auszeichnung. Der Ehrenpräsident Josef Decker überreichte die Ehrenmedaille der Bundesvereinigung Deutscher Blas- und Volksmusik. Damit würdigte Josef Decker die Leistungen des Präsidenten des Landesverbandes  Westfalen-Lippe. Vor allem betonte er, dass Franz-Josef Kemper die Freundschaft zur niederländischen Musikkappelle Harmonie "De Eendracht Uden" und weitere Freundschaften, die Kemper knüpfte. Anschließend sagte er: "Solch ein Engagement im Landesverband habe ich noch nie erlebt." Zudem konnte Josef Decker noch weitere Orden an den Hörster Vorstand vergeben Der Vorsitzende Franz-Ulrich Hesse erhielt die Landesehrenplakette, Tambourmajor Dieter Heinrichsmeier den Kreisorden in Gold sowie der stellvertretende Vorsitzende Frank Bußhaus und der Schatzmeister Markus Wille den Kreisorden in Silber. "Im Vergleich zu den jahrzehntelangen Arbeiten ist es ein kleiner symbolischer Lohn in Form von Worten und in Form von Auszeichnungen", gestand Franz-Josef Kemper ein.
Nach diesen Reden und Ehrungen gratulierten sämtliche Schützenvereine, befreundete Kapellen und andere Vereine und Bunde dem Tambourcorps Hörste für ihre langjährige Treue mit kleinen Geschenken.Zwischen den Reden spielten das Tambourcorps Hörste und der Musikzug Störmede groß auf. Besonders die Melodie vom Triumphmarsch aus Verdis "Aida" war der Höhepunkt der Stücke des Musikzuges Störmede. Die Samba "Heißes Blut am Zuckerhut" ließ keinen mehr auf seinen Stuhl sitzen, so das die Gäste sich zum Klatschen animiert fühlten. Zum Schluss spielten beide Vereine gemeinsam das Stück "Alte Kameraden", das nicht den Schlusspunkt des Abends bildete. Nach den Reden und Ehrungen spielte der Musikzug noch einige Stücke.
zurück zum Seitenanfang

 

 

Vereinsehrungen verliehen durch den 1. Vorsitzenden Franz-Ulrich Hesse


Ehrenmitgliedschaft für:

Willi Vossebürger

40 Jahre aktiv im Verein:
Dieter Krömeke
Wolfgang Kukuk
Herrmann-Josef Schulte
Franz-Josef Kemper

25 Jahre aktiv im Verein:
Andreas Bußhaus
Norbert Dickhut
Anton Hesse
Bernd Hesse
Michael Streit

Verdienstorden des Tambourcorps für:
Christoph Kukuk (für Internetpräsentation)

 

 

 

Kreisehrungen verliehen durch den Ehrenpräsidenten Josef Decker

 

Landesehrenplakette für:

Franz-Ulrich Hesse, 1.Vorsitzender

Kreisorden in Silber für:
Frank Bußhaus, 2.Vorsitzender
Markus Wille, Kassierer

Kreisorden in Gold für:
Dieter Heinrichsmeier, Tambourmajor und Geschäftsführer

30 Jahre aktive Mitgliedschaft:
Franz-Ulrich Hesse
Edmund Böckmann

Landes-Urkunde "C1" Lehrgang (an der Landesakademie NRW) für:

Kirsten Bartmannn
Christian Rennemeier

 

Landes-Urkunde "D3" Lehrgang (auf Kreisebene)  für:
Stefan Gerling

 

 

 

Landesehrungen NRW durch den Ehrenpräsidenten Josef Decker
Bundesehren-Medaille der BDBV für:

Franz-Josef Kemper

Landesehrenplakette für:

Tambourcorps Hörste

Landesurkunde für 40-jährige aktive Mitgliedschaft für:
Dieter Krömeke
Dieter Krömeke
Wolfgang Kukuk
Herrmann-Josef Schulte
Franz-Josef Kemper

 

 

 

Samstag, den 28.April 2001
Am Samstag fanden sich 37 Vereine, mit weit über 1000 Musikern, um in Hörste bei dem Sternmarsch teilzunehmen. Aus den Ortseingängen kamen die Vereine marschiert um dann auf den Sportplatz alle zusammen musizieren. Der Eckpunkt, wo sich alle Vereine präsentierten, war die Sparkasse, wo auch eine größere Menschenmenge versammelte. Alle 37 Blaskapellen, Tambourchöre und andere Vereine, wie Fanfarenzüge, fanden sich auf dem Sportplatz zusammen. Von den 37 Kapellen stach sich ein Verein besonders heraus: die Harmonie "De Eendracht Uden", mit der das Tambourcorps Hörste eine innige Freundschaft über 25 Jahre hat.
Am Sportplatz wurden alle Vereine herzlichst begrüßt durch den 1.Vorsitzenden Franz-Ulrich Hesse. Auch die Ehrengäste wurden ebenfalls begrüßt. Darunter die Ehrengäste vom Freitag und vor allem der Soester Vize-Bürgermeister Werner Hufnagel und den Komponisten Christoph Reichelt. Franz-Ulrich Hesse, Franz-Josef Kemper, Wilhelm Riebniger sprachen nicht nur zu den Vereinen, sondern auch zu dem Publikum. Wilhelm Riebniger hat sich besonders gefreut der Schirmherr des Festes zu sein. Dies stellte er unter Beweis mit der Aussage: "In Hörste ist die Volksmusik zuhause". Franz-Josef Kemper war besonders stolz auf seine Region. "Ich möchte sagen, dass hier im Kreisverband die Hochburg der Spielleute in Deutschland ist." Zwischen den Grußworten wurden einige Stücke gespielt. Darunter fieln zum Beispiel: "San Crlo Marsch", den Hymnus "Auf den Frieden der Welt" und natürlich den Marsch "Telstar". Unter diesen Stücken war das neue Stück "Gruß an Soest". Das Tambourcorps Anröchte und der Musikverein Anröchte spielten den neuen Konzertmarsch. Die Leitung der Uraufführung des Stückes übernahm Johannes Eilinghoff. Zwar wurde "Gruß an Soest" am Freitag Abend vom Musikzug Störmede vorgetragen, aber erstmals stimmten Blasmusiker und Spielleute gemeinsam ein. Christoph Reichelt war nach der Uraufführung voll des Lobes. Er sagte nämlich: "Herzlichen Dank! Ihr habt ihn besser gespielt, als ich geschrieben. In 3 Teilen ist der Konzertmarsch geschrieben. Der 1.Teil widmete Christoph Reichelt der älteren Bürger, den 2.Teil der Jugend und der 3.Teil drückt die Fröhlichkeit der Bevölkerung und der gesamten Region. Ein Dankeschön konnte Christoph Reichelt aus den Händen von dem stellvertretenen Bürgermeister der Stadt Soest Werner Hufnagel. Den Stadtteller der Stadt Soest erhielt der Komponist. Wie Franz-Josef Kemper ergänzte sei eine Schulung anlässlich dieses Stück geplant. Nach den gemeinsamen Musizieren marschierten alle Vereine auf das Festzelt um dort eigentlich den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Doch am Abend übernahmen die Jugendlichen das Festzelt. Denn "Die Emsperlen" spielten groß und begeisterten das Publikum mit den neuesten Hits. Viele Gäste aus nah und fern kamen um "Die Emsperlen" zu sehen und um zu feiern. Gute Stimmung bis in die späte Nacht war dadurch garantiert. Nach einer Begrüßung durch Franz-Ulrich Hesse hatte die Harmonie "De Eendracht" aus Uden ein Geschenk mitgebracht. Leider, leider geht auch der schönste Tag zu Ende. Am späten Abend fuhren unsere Gäste aus den Niederlanden nach Hause und auch die Emsperlen haben am nächsten Morgen darauf ihren Auftritt beendet.



Sonntag, den 29.April 2001
Ebenfalls auf dem Sportplatz fanden sich am Sonntag 17 Vereine mit über 500 Musikern zusammen um den Festumzug mitzugestalten. Der 1.Vorsitzende begrüßte wieder einmal die Ehrengäste, die auch schon am Freitag und Samstag vor Ort waren. Der Bürgermeister von Lippstadt, Wolfgang Schwade, redete auf dem Podium. Weitere Reden kamen von Franz-Ulrich Hesse, Franz-Josef Kemper und Landrat Wilhelm Riebniger.
In Gruppen marschierten den 17 Vereine über die Hörster Straße, Bahnecke, der Ostring und über die Heinrich-Droste Straße zurück zum Festzelt. Dort haben sich die Vereine auf einer Bühne präsentiert.

 

 

Festprgramm

 

Freitag, 27. April 2001

18.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der St. Martinus-Kirche in Hörste unter Mitwirkung der Blaskapelle "Harmonie" Verlar.

18.45 Uhr: Gedenken der Verstorbenen am Ehrenmal unter Mitwirkung der Blaskapelle "Harmonie" Verlar.

19.30 Uhr: Offizieller Festakt zum 75-jährigen Vereinsjubiläum und zum 18. Kreismusikfest unter Mitwirkung des Musikzugs Störmede und des Tambourcorps Hörste. Anschließend: Unterhaltung mit Musik auf dem Festzelt


Samstag, 28. April 2001

18. Kreismusikfest

13.30 Uhr: Sternmarsch von den Ortseingängen zum Festplatz an der Grundschule (genaue Wegpunkte sind unten aufgelistet).

14.30 Uhr: Festansprache und Gemeinschaftspiel aller anwesender Vereine auf dem Sportplatz.

15.00 Uhr: Gemütliches Beisammensein unter dem Motto: "Miteinander kommuniziere, feiern und Erfahrungen austauschen" im und um das Festzelt. Die musikalische Gestaltung übernimmt die Blaskapelle Schöning.

18.00 Uhr: Überreichung der Erinnerungsgeschenke.

20.00 Uhr: Große Jubiläumsparty auf dem Festzelt mit der Live-Musik von "Die Emsperlen".


Sonntag, 29. April 2001

Freundschaftstreffen

13.30 Uhr: Empfang der auswärtigen Vereine und Begrüßung auf dem Sportplatz mit anschließenden Zusammenspiel.

14.00 Uhr: Festumzug durch die Gemeinde

15.00 Uhr: Bühnenstücke der Gastvereine im Festzelt und gemütlichen Beisammensein.

18.00 Uhr: Überreichung der Erinnerungsgeschenke

18.30 Uhr: Unterhaltung mit Musik auf dem Festzelt

 

Marschwege

Samstag, 28. April 2001 (Sternmarsch)

Die Abmarschplätze und Marschwege sind im Einzelnen:


Blumen Köhler, Bahnecke
Marschweg: Bahnecke, Ostring, Kirchweg, Heinrich-Droste-Straße, Festplatz

Elektro Klaus, Öchtringhauser Straße
Marschweg: Öchtringhauser Straße, Hörster Straße Richtung Esbeck bis Ortsausgang, Hörster Straße Richtung Ortskern, Heinrich-Droste-Straße, Festplatz

Hesse, Herlar
Marschweg: Herlar, Schleusenstraße, Hörster Str., Heinrich-Droste-Straße, Festplatz

Hof Gierse-Westermeier, Westerfeld (Garfeln)
Marschweg: Dörferweg, Desenberg, Schnadekamp, Dörferweg,Hörster Str., Festplatz


Sonntag, 29. April 2001 (Umzug):

Schützenplatz, Heinrich-Droste-Straße, Hörster Straße Richtung Garfeln, Bahnecke, Ostring, Kirchweg, Heinrich-Droste-Straße, Festplatz.

 

 

Vorbereitungen

Gleichzeitig mit diesem Kreismusikfest feiert das Tambourcorps Hörste sein 75jähriges Jubiläum, ihm und allen Mitgliedern gilt mein herzlicher Glückwunsch!
Ich hoffe, dass die gründlichen Vorbereitungen dieses Fest durch das Interesse vieler Gäste aus nah und fern belohnt wird. Sie werden viele musikalische Leckerbissen zu hören bekommen.“

Wilhelm Riebniger, Schirmherr und Landrat des Kreises Soest

---------------------------------------------------------------------------------------------------

„Ich freue mich ganz besonders, dass mein Heimatverein den Zuschlag für die Ausrichtung des Kreismusikfestes erhalten hat.“

Franz-Josef Kemper, Vorsitzender des Landesmusikbundes NRW (Kreisverband Soest)

---------------------------------------------------------------------------------------------------

„Meine allerherzlichen Glückwünsche spreche ich dem Tambourcorps Hörste 1926 e.V. aus, welches im Jahr 2001 sein 75-jähriges Jubiläum feiern kann. Es ist schon etwas ganz besonderes, in der heutigen schnelllebigen Zeit ein solches Jubiläum begehen zu können, denn 75 Jahre Tambourcorps bedeuten neben vielen Stunden Freude, Geselligkeit und fröhlichen Beisammenseins eben auch ein gehöriges Maß an intensiver Probenarbeit, Disziplin und Konzentration.“

Wolfgang Schwade, Bürgermeister der Stadt Lippstadt

---------------------------------------------------------------------------------------------------

„Nicht zu vergessen ist aber auch der soziale Aspekt, der mit einem solchen Verein verbunden ist. Kinder und Jugendliche finden hier ein Hobby, das ihnen Spaß macht und bei dem sie einen Teil unserer Kultur lebendig machen.
So wünsche ich dem Tambourcorps Hörste 1926 e.V. zum Geburtstag alles Gute, für die Zukunft viel Erfolg und für das Jubiläumsfest einen harmonischen Verlauf.“

Paul Holthöfer, Ortsvorsteher

---------------------------------------------------------------------------------------------------

„Neben diesem großen Jubiläum gibt es dieses Jahr noch ein kleineres zu feiern. Es ist nämlich 25 Jahre her, dass „De Eendracht“ und Hörste Freundschaftsbeziehungen anknüpften und diese Beziehungen sind immer noch sehr fest. Wir hoffen, dass dieses Interesse für einander noch viele Jahre andauern wird.“

Jan Moelands, Vorsitzender der Harmonie „De Eendracht“ Uden und Ehrenmitglied





Tambourcorps verpflichtet die „Emsperlen“ !!!

Ein echter Coup ist dem Tambourcorps für seine Feierlichkeiten zum 75-jährigen Vereinsjubiläum gelungen, denn am Samstag, den 28. April 2000 werden die Emsperlen LIVE im Rahmen des 18. Kreismusikfestes ab ca. 20 Uhr auf dem Festzelt auf dem Schützenplatz auftreten.
Die „Emsperlen“ sind in unserer Region nicht nur durch ihre Funk- und Fernsehauftritte bekannt geworden, sondern auch durch ihre Auftritte auf der Lippstädter Herbstwoche, wo sie gleich nach ihrem ersten Auftritt einen 10-Jahresvertrag bekamen und auch in diesem Jahr wieder die ungeteilte Aufmerksamkeit der Kirmesbesucher durch ihre Auftritte am Lippebug auf sich zogen und für viel Stimmung im Festzelt sorgten.
Wer nicht wieder bis zur Herbstwoche auf einen Auftritt der Emsperlen warten möchte, sollte diesen Termin auf jeden Fall vormerken und auf keinen Fall verpassen!
Bleibt nur zu hoffen, dass unser Schützenplatz an diesem Abend nicht ganz so stark in Mitleidenschaft gezogen wird wie das Lippebug im Verlauf der Herbstwoche, aber der hat schon ganz andere Sachen überstanden...