Das war 2001


Januar
Ein Rückblick auf die Jahreshauptversammlung im Heimathaus in Hörste vom 20.01.2001
Am 20. Januar fand im Heimathaus in Hörste die Jahreshauptversammlung statt. Der 1. Vorsitzender Ulrich Hesse begrüßte die anwesenden Person herzlich. Außerdem verkündete er das der Tambourcorps eine Auszeichnung für 25-jährige Mitgliedschaft im Volksmusikerbund erhielt, die im Vereinslokal aufgehängt wird. Im Anschluss daran bat er alle Personen sich zu erheben um der toten Mitglieder zu Gedenken. Danach las der Geschäftsführer Dieter Heinrichsmeier das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung. Im Anschluss daran las der Kassierer den Kassenbericht des vergangenen Jahres vor. Dabei konnte er einen positiven Bericht vorlesen. Die beiden Kassenprüfer konnten ihm darauf ein gut geführte Kasse bescheinigen und beantragten die Entlastung des Vorstandes, der einstimmig angenommen wurde. Danach las der Geschäftsführer die Ereignisse des letzten Jahres vor. Dieser Bericht war sehr lang, daraus konnte man schließen dass der Tambourcorps viele Auftritte im Jahr 2000 hatte. Nach einem langen Jahresbericht wurden 2 aktive Musiker für ihre 5-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Die anderen verdienten Musiker werden auf dem 75. Jubiläum geehrt. Danach gab Ulrich Hesse viele Informationen zum bevorstehenden 75. Jubiläum, die man auch hier nachlesen kann. Unter dem letzten Punkt der Jahreshauptversammlung wurden verschiedene Punkte besprochen.


März


Ein Rückblick auf das Probewochenende
Jeweils 40 aktive Musiker fanden sich am Samstag, den 24. März und am Sonntag, den 25. März 2001 zum Probewochenende in der Musikschule in Lippstadt zusammen, um die Konzert- und Marschstücke zu proben, die dann auf dem Konzerten und vor allem für das 75.Jubläum vorgetragen werden. Somit ist der Tambourcorps gut für die kommenden Monaten mit dem 75.Jubiläum und der Schützenfest-Saison vorbereitet. Märsche wurden teilweise in Einzelarbeit geprobt. Insgesamt wurde fast 10 Stunden alles durchgeprobt was wichtig ist für die kommende Zeit. Für die jüngeren Mitglieder waren diese zwei Tage sehr sinnvoll, denn sie können noch nicht alle Stücke. Alte Stücke wurden aufbereitet, neue Stücke wurden noch mehr geprobt. So waren diese zwei Tage schnell vorbei. Aber zum Glück lebt ein Tambourcorps nicht vom Probewochenende allein. Denn die montäglichen Proben im Heimathaus werden natürlich weiterhin unter der Leitung von Christian Rennemeier vorgenommen. Das Tambourcorps Hörste kann gestärkt in das wichtigste halbe Jahr kommen.


Ein Rückblick auf die Landesdelegiertenversammlung
"Hörste ist meine Heimat"
Franz-Josef Kemper erneut zum Präsidenten des Volksmusikerbundes NRW, Landesverband Westfalen - Lippe, gewählt
Franz-Josef Kemper ist am vergangenen Wochenende erneut zum Präsidenten des Volksmusikerbundes NRW, Landesverband Westfalen-Lippe, gewählt worden.
Die Landesdelegiertenversammlung tagte im Landhaus Günther in Hörste. Als echter "Hörster Junge" war die Versammlung für Präsident Kemper ein Heimspiel. Anlass war auch das 75-jährige Jubiläum des Tambourcorps zu der Ausrichtung in Hörste. Kemper ist bereits seit über einem Viertel Jahrhundert für den Volksmusikerbund (VMB) tätig. Neben seinem nun 25-jährigen Vorsitz des Kreisverbandes Soest, ist er nun im 15. Jahr im Präsidium des Landesverbandes vertreten.
Franz-Josef Kemper, der seit 30 Jahren in Paderborn wohnhaft ist, ist wöchentlich in Hörste anzutreffen. "Hörste ist und bleibt meine Heimat. Die kann mir keiner mehr nehmen", so Kemper zu seiner Verbundenheit zu dem Lippstädter Ortsteil. Um auch in Zukunft den Kontakt nicht zu verlieren und
weiter auf dem Laufenden zu bleiben, überreichte Bürgermeister Wolfgang Schwade bei der Delegiertenversammlung Kemper eine Bildband, sowie das jüngst erschienene "Lippstadt- Video". Ein besonderer Höhepunkt für Franz- Josef Kemper und alle Musikfreunde wird Ende April begangen. Vom 27. bis 29. April findet dann zum Jubiläum des Tambourcorps Hörste das "18. Kreismusikfest" statt.


April


Festzeitschrift zu kaufen
Ab sofort ist die komplette Festzeitschrift zum 75. Bestehen des Tambourcorps Hörste im Vereinslokal "Zum gemütlichen Eck" in Garfeln und bei der Tankstelle Kukuk für   5 Mark zu erhalten. In der Festzeitschrift stehen alle Informationen zum 75-jährigen Jubiläum und vieles zur Geschichte des Vereins. Zudem gibt es eine Vielzahl an alten und neuen Bildern. Wer nicht aus der näheren Umgebung kommt, kann sich die Festzeitschrift natürlich auf unseren Jubiläum zulegen. Gestaltet wurde die Festzeitschrift vom 2. Vorsitzenden Frank Bußhaus.


Mai


Stefan Gerling neuer Kreismusikjugendleiter
Nachdem Christian Rennemeier Ende letzten Jahres zum Kreisfachleiter für den Bezirk Lippstadt gewählt wurde, stellt das Tambourcorps seit kurzer Zeit zwei weitere Musiker, die auf Kreisebene eine ehrenamtliche Tätigkeit übernommen haben: auf der Jahreshauptversammlung der Kreismusikjugend des Kreisverbandes Soest am 14. Mai 2001 in Bettinghausen wurde Stefan Gerling einstimmig zum neuen Kreisjugendleiter gewählt und tritt damit die Nachfolge von Britta Grüne aus Niederense an. Stefan Gerling ist bereits seit 1998 Jugendleiter des Tambourcorps Hörste.
Auch Christoph Kukuk stellte sich für ein Amt zur Verfügung und fungiert nun nach einstimmiger Wahl als neuer Pressereferent der Kreismusikjugend, die sich in Zukunft verstärkt in den neuen Medien wie z.B. im Internet präsentieren will. Das Tambourcorps wünscht ihnen in ihrer erst mal zweijährigen Amtszeit viel Spaß und Erfolg in ihrem Ehrenamt.


September


Ein Vorbericht für den Ausflug zum Heide-Park in Soltau
Das Tambourcorps Hörste wird den Heide-Park in Soltau besichtigen. Dazu laden wir alle Spieler/innen mit ihren Patnern/innen und ihren Kindern ein. Dies wird am Sonntag, den 9.September 2001 passieren. Um 7.00 Uhr morgens ab der Kirche den Ausflug beginnen und gegen 20.00 Uhr in Hörste zurück sein. Der Kostenbeitrag beträgt 20 DM pro Erwachsener und 10 DM pro Kind. Um planen zu können bitten wir um eine Anmeldung bis 1.August 2001.
Der Heide-Park Soltau bietet Ihnen Fahrattraktionen, Spiel und Spannung. Aber auch Oasen der Ruhe, Blütenmeere, romantische Spaziergänge durch das alte Holland oder durch das originalgetreu nachempfundene Heide-Dorf. Sie finden außerdem Tiershows verschiedener Art. Kulinarische Genüsse und Köstlichkeiten erwarten Sie in einem unserer gemütlichen Restaurants. Erleben Sie einen unvergesslichen Tag und den bunten Trubel des Heide-Parks im Kreise Ihrer Familie und vieler gut gelaunter Menschen und entdecken Sie,
wie fröhlich es auf der Welt zugehen kann.
- Über 40 Fahrattraktionen
- 850.000 qm Parklandschaft
- Viel Spaß von 3 bis 93 Jahren
- Täglich Shows & Unterhaltung
Über zwei Millionen Besucher kommen in jeder Saison in den Heide-Park, um sich auf 850.000 Quadratmeter mitten in der Lüneburger Heide für einen ganzen Tag fernab des alltäglichen Lebens verwöhnen und begeistern zu lassen. 900 Mitarbeiter kümmern sich vor und hinter den Kulissen um das Wohl der Gäste. Der Heide-Park Soltau gehört seit jetzt 1978 zu den erfolgreichsten und beliebtesten Freizeitparks Deutschlands. Mehr
Informationen gibt's auf www.Heidepark-Soltau.de !!!
Fahrt wegen schlechten Wetter abgesagt!!! Neuer Termin ist wahrscheinlich im Frühjahr 2002
und ein Nachbericht
Heide-Park Ausflug vorerst verschoben, er fiel wegen schlechten Wetter aus
Sprichwörtlich ins Wasser fiel der Ausflug des Tambourcorps. Über 70 Teilnehmer aus dem Kreise der aktiven Musiker wollten eigentlich an dem Ausflug zu einem der schönsten Freizeitparks Deutschlands, dem Heide-Park Soltau reisen, doch das Wetter machte einen großen Streich durch unsere Rechnungen. Wahrscheinlich wird die Fahrt im Frühjahr 2002 nachgeholt. Etwas zu voreilig war da wohl auch der Bericht über diesen Ausflug in der Hörster Dorfzeitung "Heimatbote", dessen Redaktionsschluss schon vor dem Ausflugstermin war, der jedoch erst nach diesem Termin veröffentlicht wurde, weswegen man schon in dieser Ausgabe von diesem Ausflug berichten wollte - wohl zu früh gefreut...

Tambourcorps Hörste "jeckt" 2002 wieder in Köln
Nach langen und teilweise harten Diskussionen hat sich das Tambourcorps Hörste dazu entschlossen, am 11. Februar 2002 am Rosenmontagzug in Köln teilzunehmen. Zur Auswahl standen außerdem die Umzüge in Scharmede (Sonntag, 10.02.02) und die Rietberg (Rosenmontag) 1. Aber im Nachhinein hat man sich darauf geeinigt, dass - wie ursprünglich beschlossen - ein jährlicher Wechsel zwischen Rietberg und Köln stattfindet. Da wir am Rosenmontag 2001 in Rietberg waren, ist im nächsten Jahr wieder Köln an der Reihe. Der Vorstand ruft alle Spieler dazu auf, an diesem Ereignis teilzunehmen - auch besonders diejenigen, die mit der Entscheidung nicht unbedingt einverstanden waren. Als Verein sollte man geschlossen auftreten, weswegen einige Musiker, die angekündigt haben, nicht am Unzug in Köln teilzunehmen, gebeten werden, ihre Entscheidung nochmals zu überdenken.


Oktober

Ein Vorbericht für die Ausbildung
Tambourcorps bildet neue Flöten- und Trommelspieler aus !!!
Endlich ist es wieder soweit!!! Alle, die schon immer gerne Flöten oder Trommeln lernen wollten, bekommen nun wieder die Chance, dies im Tambourcorps Hörste zu tun. Am Montag, den 1. Oktober 2001 um 18.00 Uhr in der Heimatstube im Feuerwehrgerätehaus (Hörster Str. 136) in Hörste treffen sich alle Interessierten – egal ob jung oder alt, groß oder klein, dick oder dünn – um sich unverbindlich über die Ausbildung im Tambourcorps Hörste zu informieren. Musikerfahrung oder Notenkenntnisse sind hierzu in keiner Weise erforderlich, da zunächst eine Ausbildung in allgemeiner Notenlehre erfolgt, in der alle musikalischen Grundkenntnisse vermittelt werden. Jedoch hat sich gezeigt, dass alle Anfänger ein Mindestalter von 10 Jahren haben sollten bzw. bereits die 4. Klasse besuchen sollten, um das notwendige Auffassungsvermögen mitzubringen und den Fortschritt der anderen nicht unnötig aufzuhalten.
Ansonsten gibt es aber keinerlei Einschränkungen und natürlich sind auch Bekannte, Verwandte, Kollegen, Schulfreunde etc., die nicht unbedingt aus der direkten Hörster Umgebung kommen herzlich eingeladen, sich an diesem Termin über die Ausbildung an der Querflöte und an der Trommel zu informieren.
Eingeladen sind natürlich vor allem auch die Eltern der jugendlichen Neuanfänger, die an diesem Abend nähere In­formationen zu der Ausbildung (Dauer, Ablauf der Ausbildung, Kosten etc.) erhalten und Antworten auf ihre Fragen von dem Ausbildungsteam bekommen.
Das Tambourcorps Hörste freut sich schon jetzt auf Euch alle! Wir sehen uns am 1.10. !!!
und einen Nachbericht
Tambourcorps bekommt Nachwuchs
Am 1. Oktober war es wieder soweit. Zu einem Informationsabend hat das Tambourcorps Hörste für die Ausbildung der Querflöten und Trommeln eingeladen. Insgesamt 12 Jugendliche mit ihren Eltern sind dieser Einladung gefolgt und haben sich gründlich bei den Ausbildern informiert. Zukünftig werden Christian Rennemeier und Stefan Gerling (Querflöten), Bernd Hesse (Flöten), sowie Dieter Heinrichsmeier und Elmar Hesse (Trommeln) die Jugendlichen an den Instrumente anlernen.
Auch hatten die Neulinge schon die Möglichkeit, kurz bei einer anderen Ausbildungsgruppe, sich ein Bild der Probe des Tambourcorps zu machen. Die Neuanfänger werden in den nächsten zwei Jahren in der Theorie und Praxis an ihren Instrumenten ausgebildet und nach dieser Ausbildung werden sie das Tambourcorps bei allen Auftritten musikalisch unterstützen.


November


Vorstandswahlen Anfang 2002
Nachdem der aktuelle Vorstand auf Grund des 75-jährigen Vereinsjubiläums und der damit verbundenen Vorbereitungen ausnahmsweise für eine Amtsperiode von vier Jahren gewählt wurde, stehen nun zum Anfang des nächsten Jahres die Wahlen des neuen Vereinsvorstandes an, in der alle Vorstandsämter (1. Vorsitzende, 2. Vorsitzende, Geschäftsführer, Kassierer, Jugendleiter und 2 Beisitzer) neu zu belegen sind.
Bereits in der Spielersitzung am 14. September im Vereinslokal Schulte in Garfeln kündigte Dieter Heinrichsmeier an, sein Amt als Geschäftsführer und Schriftführer abgeben zu wollen, jedoch für andere Vorstandsämter auch in Zukunft weiterhin gerne zur Verfügung zu stehen. Ebenfalls sein Amt abgeben wird Volker Kukuk, derzeit Beisitzer und Verantwortlicher für die Pressearbeit im Tambourcorps - er wird den Vorstand nach der jetzigen Amtsperiode aus zeitlichen Gründen ganz verlassen.
Neben diesen beiden neu zu besetzenden Ämtern sind natürlich auch die anderen Posten bei den Vorstandswahlen Anfang 2002 neu zu besetzen, wobei auch Wiederwahlen möglich sind. Da es immer gerne gesehen wird, wenn sich die Musiker des Tambourcorps um die Zukunft des Vereins Gedanken machen und daran interessiert sind, sich für den Verein einzusetzen und mit dem Gedanken spielen, sich eventuell für die nächsten Vorstandswahlen aufstellen zu lassen, können diese natürlich gerne auf alle aktuellen Vorstandsmitglieder - insbesondere auf Dieter Heinrichsmeier und Volker Kukuk - zukommen, um sich über deren Tätigkeiten im und für den Verein zu informieren. Hierzu sind auch ganz besonders unsere weiblichen Musikerinnen aufgerufen, die im jetzigen Vorstand leider gar nicht vertreten sind.
Der aktuelle Vorstand setzt sich zusammen aus: Franz-Ulrich Hesse (1. Vorsitzender), Frank Bußhaus (2. Vorsitzender), Dieter Heinrichsmeier (Geschäftsführer), Markus Wille (Kassierer), Stefan Gerling (Jugendleiter), Wolfgang Korf (Beisitzer) und Volker Kukuk (Beisitzer und Verantwortlicher für die Pressearbeit).


Jugendprobewochenende mit Überraschung
"Ja ist den heut schon Weihnachten", dachten sich wohl einige Jugendliche Musiker des Tambourcorps als die 25 Jugendlichen im Jugendhaus in Gudenhagen ankamen. Die erste Überraschung erfolgte schon bei der Anreise: 10 Zentimeter Neuschnee!!! Da war wohl schon klar wie die Freizeit genutzt wird. Aber erst einmal zu den Proben: Drei Proben fanden an diesen Wochenende statt. Kurz nach der Ankunft wurde am Freitag Abend geprobt. Weiter Proben folgten am Samstag Morgen und Nachmittag und am Sonntag Morgen. Dabei wurden fast 9 Stunden probt damit die Jungmusiker für die Konzertsaison gerüstet sind und die Fähigkeiten weiter verbessert wurden. Unter der Leitung des Kreisfachsleiters Christian Rennemeier wurden neue Stücke geprobt und bekannte Stücke verbessert. Die Freizeitgestaltung fiel bei 10 cm Neuschnee nicht schwer. Kaum waren die Proben vorbei, kleidete man sich winterlich ein und machte eine große Schneeballschlacht. Das dabei unser Jugendleiter Stefan Gerling gehörig Schnee abbekam war nicht zu vermeiden. Ein Winterlicher Spaziergang brachte schon so einige in winterliche Stimmung. Mit lustigen Spielen, unter der Leitung von Dominik Haselhorst, wurden die zwei Abende zu sehr, sehr kurzen. An dieser Stelle möchten die Jugendlichen nochmals allen Danken, die für dieses schöne Wochenende verantwortlich waren. Ein Dankeschön gilt: Stefan Gerling (Jugendleiter), Christian Rennemeier (Leiter der Proben), Dominik Haselhorst (Freizeitgestaltung), Iris Renkamp, Silvia Link, Karin Schniedermeier und Cathrin Ruhr (alle für die köstlichen Gerichte) und dem Tambourcorps, dass die Kosten auf sich trug. Alle freuen sich schon heute auf das nächste Jugendprobewochenende in Gudenhagen.


Tambourcorps eröffnet Konzertsaison
Rund 25 Musiker haben am Sonntag, den 18. November 2001 im Landhaus Günther die Probesaison eröffnet. Grund war der Seniorenkaffee in Hörste. Dies aber nicht das einzigste Konzert des Tambourcorps im Winter. Höhepunkt wird wohl das Konzert beim Weihnachtsmarkt in Lippstadt am Montag, den 10. Dezember um 18 Uhr. Der Winter und die Konzertsaison kann kommen. Vorbereitet ist das Tambourcorps gut. Das beweißt das Jugendprobewochenende vom 9.-11. November in Gudenhagen (ausführlicher Bericht oben)


Ein Vorbericht zum Tambourfest 2001

Alle Jahre wieder. Was wäre ein Jahr ohne das man am 1.Advent ,nicht nur das Kirchenjahr, sondern auch fast das Musikjahr beschließen kann. Zwar stehen noch ein paar Termine im Winter für das Tambourcorps an, doch wenn das Tambourfest ansteht, sehen alle das Ende des Jahres so langsam kommen. Wie jedes Jahr dient das Landhaus Günther zu unserem "traditionellen" Fest. Aber immer anders ist das Showprogramm. Wir möchten hier noch nicht zu viel verraten, doch es werden Showacts, die man so schnell nicht vergessen wird. Und wenn das Musikjahr beschlossen wird, muss man natürlich auch verdiente Spieler ehren. Zwar gab es in den letzten Jahren immer drei, die die Preise unter sich ausmachten, doch diese drei haben "Konkurrenz" bekommen. Etwas sanfter wird es am großen Buffet gehen, das jedem Geschmack entsprechen wird und auf das sich jeder schon heute freuen kann. Aber nicht nur auf das Essen, sondern vor allem auf die Show-Band "Ambiente", in der unter anderem einige Musiker der Blaskapelle Schöning mitspielen, können sich alle freuen. Ein buntes Showprogramm, tolle Showacts, gutes Essen und die Ehrung zum Spieler des Jahres. Das Tambourfest 2001 wirft seinen großen Schatten voraus. Und ist schade, wer diesen Schatten verpasst. Also:
Samstag, den 1. Dezember um 19.30 Uhr im Landhaus Günther (Einlass ab 18.45 Uhr)
ist der Tag, auf den sich schon viele freuen. Wir sehen uns dann.
und ein Nachbericht
Das Tambourfest 2001.Leider ist es schon wieder vorbei. Viele Höhepunkte konnten die knapp 200 aktive Musiker mit ihren Partner, Fördermitglieder mit Partner und Musikfreunde erleben. Aber der Reihe nach. Zuerst begrüßte der 1.Vorsitzende Franz-Ullrich Hesse zahlreiche Ehrengäste wie Franz-Josef Kemper, Karl-Heinz Benteler (Kreisoberst), Ehrenmitglied Willi Vossebürger, alle anwesenden Vertreter der örtlichen Vereine mit denen das Tambourcorps in Kontakt ist und natürlich alle anderen Besuchern. Daraufhin eröffnete er das Buffet, das für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte. Alles war vertreten von Kassler, Gyros und anderem bis zu einem großem Salatbuffet. Nachdem Essen wurden verdiente Fördermitglieder und aktive Musiker geehrt. Als erster wurde Jürgen Köhler, stellvertretend für die Feuerwehr in Hörste, die Silberne Vereinsnadel für ihren Einsatz am 75.Jubiläum im April. Ebenfalls erhielt Markus Holthöfer die Silberne Vereinsnadel für seinen speziellen Einsatz als Zeltbaumeister von Franz-Ullrich Hesse beim 75.Jubiläum. Und noch einmal wurde die silberne Vereinsnadel verliehen. Diese Auszeichnung erhielt Franz-Josef Langhorst für seine langjährige Unterstützung. Nach den Ehrungen an die Fördermitgliedern wurden die aktiven Musiker geehrt. Den 3.Platz des Musiker des Jahres erhielt, zum unzähligsten Male, der Tambourmajor Dieter Heinrichsmeier. Platz 2 teilten sich der, Ausbilder des Tambourcorps, Christian Rennemeier und Jugendleiter und Kreismusikjugendleiter Stefan Gerling. Der 1.Platz wurde auch von zwei Jungmusikern aus Mönninghausen geteilt. Karin Schniedermeier, die schon im letzten Jahr Platz 1 belegte, und Iris Rennkamp waren bei fast allen Auftritten und Proben dabei. Nach zwei Jahren vergab das Tambourcorps wieder einen Ehrenpreis. Andreas Bußhaus hatte diesen Preis erhalten nach einstimmigen Entscheid des Vorstandes. Der langjährige Flötist erhielt den Ehrenpreis aufgrund seiner besonderen Verdienste um und für den Verein. Erst die Pflicht, dann das Vergnügen. Der Magier Wilfried aus Lippstadt verzauberte so einige im Landhaus Günther. Und immer hörte man die Frage "Wie macht der das nur?".  Dabei wurde der ein oder andere selbst zum Magier. Eine ebenfalls bezaubernde Showeinlage kam aus den Reihen der Jungmusiker. Drei aktive Musiker (Pia Altemeier, Dorothee Kückmann-Kemper und Anna Köhler) und zwei ihrer Freundinnen haben einen einstudierten Tanz zu der Musik der "No Angels" präsentiert. Da lies eine Zugabe nicht lange auf sich warten. Die Lachmuskeln der Musiker und Besucher des Tambourfest testete der Komiker Jürgen aus Paderborn. Auf die alljährliche Tombola des Tambourcorps waren viele gespannt. Insgesamt 19 Preise wurden verlost. Von Büchern über Fernseher, Lampen und Liegestühle bis zu einer 4-tägigen Reise waren viele interessante Preise vertreten. Bis morgens wurde gefeiert. Und bis morgens spielte auch die Show-Band Ambiente. Sie heizten dem Saal kräftig ein und spielten alles was ihr Repertoire hergab.


www.Tambourcorps-Hoerste.de im neuen Design
HTML-Version (normale) / Flash-Version (neue)
Es hat etwas gedauert und etwas Zeit gekostet doch das Ergebnis kann sich hoffentlich sehen lassen. Tambourcorps-Hoerste.de hat sich weiter entwickelt. Flash-Animationen (SWF-Dateien) heißt das Zauberwort dafür. Aber nicht nur dass. Bilder haben (endlich!!) eine gute Qualität zu einem geringem Zeitaufbau. Auch weiterhin wird die Homepage auch ohne Flash angeboten. Und noch eine Info zum Zeitaufbau: zwar hat Hörste und Umgebung jetzt DSL, aber trotzdem ist diese Seite sehr Modem und ISDN freundlich. Ich würde mich freuen, wenn einige Meinungen zum "neuen" Design oder Verbesserungsvorschläge im Gästebuch (das leider zu selten benutzt wird) landen.
Eine kurze Erklärung: Was ist SWF/Flash?
SWF ist das Dateiformat von Macromedia Flash und enthält Animationen, Klänge und interaktive Elemente. SWF Dateien können auf einer Webseite eingebunden werden, ähnlich wie animierte GIFs, aber mit mehr Möglichkeiten und besserer Qualität. SWF Dateien können in Macromedia Flash importiert werden um Teil einer größeren Animation zu werden. SWF wird "Swiff" ausgesprochen.
Was brauche ich um diese Animationen abspielen zu lassen?
Der Browser, den Sie benutzen, braucht um diese Animationen abspielen zu können eine spezielle Erweiterung ("Plugin" genannt). Falls Sie diese Erweiterung nicht auf ihrem PC haben erscheint ein Fenster, dass Ihnen die Möglichkeit bietet (wenn Sie in dem Fenster auf "Ja" klicken) dieses Plugin kostenlos downzuloaden. Es ist knappe 200 KByte groß. Ein Download dauert mit einem 56K Modem oder einer ISDN Geschwindigkeit eine knappe halbe Minute. Mit DSL dauert es ca. 2 Sekunden. Ein einmaliger Download ist nötig um alle Flashanimierten Seiten richtig anzuschauen. Flash-Intro noch mal ansehen.